Menu

HERZLICH WILLKOMMEN IN ST. GABRIEL

Schön, dass Sie hier sind — vielen Dank für Ihren Besuch.
Wir möchten Ihnen auf unserer Website unsere Evangelisch-Lutherische Kirche in Hamburg-Barmbek vorstellen: Wann sind welche Gottesdienste? Was brauche ich für eine Taufe? Wir stellen Ihnen außerdem unsere Angebote, wie z.B. die Kita, unsere Ausflüge oder den Gesprächskreis vor.

Unsere Kirchengemeinde ist offen für alle Altersgruppen - wir laden Sie ein, St. Gabriel kennen zu lernen. Unsere Stärke ist der persönliche Kontakt.

Die Kirche samt Gemeindehaus und Kita befinden sich am Hartzlohplatz 17 (Verlängerung vom Hartzloh, nahe Bürgerhaus) in Barmbek-Nord.

Herzlichst Ihr
Pastor Sven Lundius, Pastor Harald Ehlbeck


Dank an Pastorin Frauke Niejahr für 3 Monate Vertretung in St. Gabriel

Im Namen des Kirchengemeinderates möchte ich mich bei meiner Kollegin Pastorin Frauke Niejahr für all Ihr Engagement, ihre Zeit und ihre guten Ideen im anstrengenden letzten Quartal 2016 während des Sabbaticals von Pastor Ehlbeck bedanken. Neben ihrem freundlichem Wesen wird uns auch ihr fröhliches Pfeifen in guter Erinnerung bleiben. Für ihren weiteren beruflichen Weg wünschen wir ihr alles Gute und Gottes Segen.
Ihr Pastor Sven Lundius

Ostern in St Gabriel



Am Gründonnerstag, den 13. April

lädt Pastor Lundius um 18 Uhr zu dem traditionellen Feierabendmahl in unserer Kirche ein:

Einen Tag vor dem Gedenken an Jesu Kreuzigung zu Karfreitag feiern wir Christinnen und Christen einen ganz besonderen Festtag mit einem - zumindest im deutschsprachigen Raum – sehr eigenartigen Namen: Den Gründonnerstag.
Die Bedeutung der Bezeichnung „Gründonnerstag“ ist auch heute noch nicht eindeutig zu klären – eine gängige Deutung besagt aber, dass der „Gründonnerstag“ aus dem mittelhochdeutschen „grinen“ [= „winseln, weinen“] stammt und das Weinen der Büßer beschreibt, die - nach Buße ihrer Vergehen - wieder zum Abendmahl zugelassen wurden.
So laden am Gründonnerstag daher seit alters her Gemeinden zu einem besonderen Feierabendmahl in unsere Kirchen ein.
Der Grund liegt darin, dass wir Christen und Christinnen am Gründonnerstag an die Einsetzung des Abendmahls durch Jesus Christus denken:
Denn am Vorabend seiner Kreuzigung kam Jesus mit seinen Jüngern zusammen, um das alte jüdische Passa-Mahl zu begehen und um sich und die Seinen auf das Kommende vorzubereiten – in unserer christlichen Tradition wurde daraus das erste Abendmahl.
Heutzutage wird in immer mehr evangelischen Gemeinden am Gründonnerstag dabei das Abendmahl in Form einer richtigen Mahlzeit gefeiert, was es ja zunächst bei den ersten Christen auch gewesen ist.
Dann werden Tische im Kirchenraum gedeckt und geschmückt, Saft, Wein und Käse eingekauft und die Gemeinde darf sich buchstäblich an den gedeckten Tisch setzen – um dort gemeinsam Gottesdienst zu feiern.
Ganz ehrlich: Ich spüre bei dieser Form des Abendmahls mit dem gemeinsamen Essen in unseren Kirchen mehr als sonst die Gemeinschaft unter uns Christinnen und Christen und das nicht nur, weil man meist eng beieinander sitzt.
Alle, die an die Einsetzung des Abendmahls durch Jesus denken und gemeinsam dieses Zeichen der christlichen Gemeinschaft mit einem richtigen Abendessen gemeinsam feiern wollen, sind am Gründonnerstag besonders herzlich willkommen.
Probieren Sie es doch mal aus. Ihr Pastor Sven Lundius



Karfreitag, den 14. April

ist um 10 Uhr ein nachdenklicher Gottesdienst am Sterbetag Christi, an dem Pastor Ehlbeck an diesem schweren, aber wichtigen Gedenktag über Jesu Passion in und für unsere Welt nachdenken möchte.



Am Ostersonntag, den 16. April

beginnt Pastor Ehlbeck um 7 Uhr morgens mit einem Ostermorgen-Gottesdienst.
Um 10 Uhr lädt Pastor Lundius zu einem Oster-Fest-Gottesdienst ein, in dem wir darüber nachdenken wollen, was „Auferstehung“ eigentlich heute bedeuten kann.

Um 10.30 Uhr feiert Pastor Ehlbeck in der Integra-Wohnanlage einen Ostergottesdienst, nicht nur für Senioren!



Am Ostermontag, den 17. April

um 10 Uhr beginnt unser Ostergottesdienst mit Pastor Ehlbeck.

Schauen Sie doch mal rein zu Ostern - wir würden uns freuen!
Ihr Pastoren Harald Ehlbeck & Sven Lundius

Einladung zu einem Gottesdienst zum Gedenken an früh gestorbene Kinder
am 23. April um 18 Uhr

„Unsichtbare Eltern“ werden sie manchmal genannt. Eltern, die sich auf ein Leben mit ihrem Kind vorbereitet haben, das dann noch im Mutterleib oder kurz nach der Geburt gestorben ist.
„Unsichtbar“, weil kaum jemand sie zusammen mit ihrem Kind gesehen hat.
Ein Kind zu verlieren gehört mit zum Schwersten, was wir uns vorstellen können. Ein früher Tod führt uns alle zu Fragen.
Welcher Sinn soll darin liegen, dass ein Kind, das doch noch seine ganze Zukunft vor sich haben sollte, stirbt, bevor es angefangen hat zu leben?
Zufriedenstellende Antworten auf solche Fragen gibt es nicht, aber es kann helfen mit seiner Trauer nicht allein zu bleiben.
Im Gottesdienst bringen wir unsere Fragen, unseren Schmerz und unsere Hoffnung vor Gott.
Für die gestorbenen Kinder zünden wir Lichter an und für alle, die den Verlust eines ihnen lieben Menschen betrauern, werden wir beten.
Die Einladung richtet sich also nicht nur an betroffene Eltern. Jeder ist willkommen!
Zu diesem Gottesdienst lädt, zusammen mit der Kirchengemeinde St. Gabriel und dem Verein der „Verwaisten Eltern und Geschwister Hamburg e.V.“, Pastorin Ingrid Schumacher von der Krankenhausseelsorge in der Asklepios Klinik Barmbek ein. Es singt das Gospelensemble „Sing! Inspiration!“

OFFENE KIRCHE

Die Kirche ist immer während der Bürozeiten und darüber hinaus offen für Besucher - schauen Sie gern einfach vorbei, und entfliehen Sie der Hektik des Alltags für eine Weile. Nehmen Sie Platz, zünden Sie eine Kerze an und lassen Sie den Kirchraum auf sich wirken.


"Rauswege" - Pilgern im Stadtpark


Bitte entnemen Sie alle Infos und Termine zum Winterprogramm 2016/2017 der PDF-Datei


Winter-Pilgern im Stadtpark Termine bis April 2017


DIE TAGESLOSUNG

Losung und Lehrtext für Sonntag, 26. März 2017:



Es gibt Hoffnung auf Zukunft für dich. Spruch des HERRN.
Jeremia 31,17

Die Nachbarn und die, die den Blinden früher als Bettler gesehen hatten, sprachen: Ist das nicht der Mann, der dasaß und bettelte?
Johannes 9,8